TrennungsStark
Simone Freyhoff

Telefon: 02941 - 8 28 13 81
Mobil: 0151 - 41 21 33 22
E-Mail: Freyhoff@TrennungsStark.de




Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:
Captcha - nicht lesbar? Klicken Sie auf das Bild
Bitte die Zeichen des Bildes eintragen*

Termine nach Vereinbarung

Aktuelles

Hardliner oder Empath - wer führt das bessere Trennungsgespräch?

- 21.07.2020

Wie so oft im Leben lautet die Antwort: Es kommt darauf an.

Aber: Beide Extrempole schaden Ihrem Mitarbeiter!

Vorgesetzte, die ein starkes Harmoniebedürfnis haben und sehr viel Mitleid für die Situation des Mitarbeiters aufbringen, tun sich schwer, die negative Botschaft als solche klar zu überbringen. Genau diese klare Botschaft benötigt Ihr Mitarbeiter aber in der Trennungssituation, um die ersten emotionalen Reaktionen auf die Trennungsbotschaft – die Phase des Schocks und der Verleugnung – zu überwinden. Als Vorgesetzter verlängern Sie so die Zeit der emotionalen Verarbeitung bis zur Anpassung an die neue Arbeits- und Lebenssituation.

Auf dem gegenüberliegenden Extrempol der Konfliktbereitschaft und mangelnden Empathie agiert ein Vorgesetzter gefühlskalt, mitunter respektlos im Trennungsgespräch. Seine Gesprächsführung ist dadurch geprägt, dass er sich wenig auf die Situation des Gegenübers einstellt und kein Mitgefühl erkennen lässt. Sollten Sie bei sich die starke Tendenz zum Hardliner feststellen, dann machen Sie sich bitte bewusst, wie Sie sich auf der anderen Seite des Tisches fühlen würden.

Schon viele haben als Arbeitgebervertreter geglaubt, dass sie dort nie landen werden und waren dann entsetzt, wie leichtfertig und respektlos sie nach langjähriger Tätigkeit auf verantwortungsvollem Posten einfach entsorgt wurden.

Betroffene Mitarbeiter reagieren auf überzogene Härte und Gefühllosigkeit im Trennungsge¬spräch mit Verletzung und Rückzug oder aber mit Aggression und Kampfgeist. Mit einem zu harten Ansatz richten Sie also entweder psychosozialen Schaden an oder provozieren den Arbeitsgerichtsprozess – beide Szenarien versperren den Weg zum positiven Neuanfang, sowohl für den Mitarbeiter als auch für Ihre Reputation als Arbeitgeber.

Finden Sie den guten Mittelweg und überbringen Sie die schwierige Trennungsbotschaft klar, empathisch und fair. Wie das geht, erkläre ich Ihnen gerne!

Hardliner oder Empath - wer führt das bessere Trennungsgespräch? - TrennungsStark in 59556 Lippstadt

x